Hahn zu Licht aus – ich mach mit

„Hahn zu – Licht aus – Ich mach mit“ lautete das Motto eines Wettstreits, zu dem der Kreissportbund Bremerhaven (KSB) und swb die Mitgliedsvereine des Bremerhavener Sports aufgerufen hatte.

Mit der Aktion „Energiepotenziale aufdecken“ wollte der KSB mit Unterstützung des Energiedienstleisters swb etwas in Gang setzen: das systematische Energiesparen in Sportvereinen zur nachhaltigen Entlastung von Umwelt und Vereinsfinanzen.

Sportler in den verschiedensten Disziplinen wissen genau, wie sie mit ihren Kräften haushalten müssen, um siegreich zu sein. Daher war dieses Projekt des KSB „Energiepotenziale aufdecken“ schon etwas ungewöhnlich, denn es geht gar nicht um sportliche Aktivitäten, sondern vielmehr um den sinnvollen Umgang mit Wasser, Wärme und Strom.

„Energiesparen gilt für alle Bereiche des Lebens“, sagt Frank Schildt, Vorsitzender des Kreissportbundes Bremerhaven. „Was zu Hause und am Arbeitsplatz funktioniert, sollte auch in das Vereinsleben hinein getragen werden. Das, was die Vereinsmitglieder gemeinschaftlich einsparen, kommt am Ende allen im Sportverein zugute.“

Partner dieses KSB-Projekt ist swb. „Die Aktion Hahn zu – Licht aus zeigt eindrucksvoll, wie jedes Vereinsmitglied die Vereinskasse entlasten und gleichzeitig einen Beitrag zum Umweltschutz leisten kann. Einfach über den bewussten Umgang mit Energie“, sagt Axel Siemsen, Geschäftsführer von swb Bremerhaven.

Die Sportvereine, die die Aktion am kreativsten umsetzten, wurden jetzt mit einem Geldpreis von 700 €, 500 € und 300 € für die Jugendarbeit ausgezeichnet.

Nach einer gemeinsamen Beurteilung der eingereichten Anträge durch KSB und swb, erhalten folgende drei Sportvereine die Geldbeträge:

1. TSV Wulsdorf
2. SFL Bremerhaven
3. FTG Bremerhaven

Die drei Sportvereine haben in unterschiedlicher Form gezeigt, wie Sie die Aktion „Hahn zu – Licht aus – ich mach mit“ in ihrem Sportverein umgesetzt haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*